Mittwoch, 6. Juni 2012

Dubrovnik – Cavtat – Shengin (Albanien)

Der Jugo hatte Montag Nacht in einem Gewitter seinen Höhepunkt und ist in den Morgenstunden abgeflaut. Für den Nachmittag ist wieder Westwind angesagt, ideale Bedingungen für unsere weitere Reise.

Dienstag -- Um 1000 Uhr haben wir die Leinen losgeworfen und sind zur Tankstelle gefahren. 44,7 Liter Diesel haben wir auf der bisherigen Reise verbraucht. Das ergibt einen Durchschnittswert von 2,24 Liter/Stunde (20 Stunden Motorlaufzeit bis jetzt).

Anschließend fuhren wir an Dubrovnik vorbei auf das offene Meer, wo wir von noch immer sehr hohen Südwellen begrüßt wurden. Mit dem achterlichen Wind ging es an Dubrovnik vorbei hinein in den Ausklarierungshafen Cavtat. 1400 Uhr: Der Zollkai war gerade von einem Katamaran belegt und so beschlossen wir an einer Boje festzumachen und mit dem Beiboot auszuklarieren.

Nach kurzer Zeit und mit Hilfe des Katamaran Skippers haben wir das Hafenamt gefunden und die Bürokratie konnte starten. Hafenkapitän alle Dokumente durchgeschaut, Crewliste kopieren –> Polizeistation Crewliste stempeln –> Hafenkapitän gestempelte Crewliste vorzeigen –> Polizei Passkontrolle & Endkontrolle. Das wir nicht am Zoll Kai liegen hat keinen gestört (ich habe es auch nicht erwähnt ). Glücklicherweise haben wir nicht gewartet bis der Zoll Kai frei wurde, da der Hafenkapitän in Cavtat um 1500 Uhr schließt und es sich so nicht ausgegangen wäre.

Wir bekamen das “You are free to go” ohne Kontrolle der Yacht – Bevor wir unseren langen Schlag nach Albanien starteten aßen wir noch einen kleinen Snack.

Überrascht über die lange Dauer des Ausklarierungs-Prozesses aus Kroatien malten wir uns schon aus das wir in Albanien dafür Stunden brauchen werden.

Bereit für die Nacht liefen wir wieder aus auf die noch immer sehr unruhige See (Wellen aus Süd & West). Unter Motor ließen wir Kroatien achteraus und fuhren an Montenegro entlang. Der vorhergesagte Wind blieb komplett aus, und so mussten wir schließlich bis Albanien motoren.

Mittwoch 06.06.2012:
Kurz nach der albanischen Grenze erwartete uns schon ein Begrüßungskomitee (Delfinschule), welches uns eine halbe Stunde genauestens begutachtete und verfolgte.

Begrüßungskomitee in Albanien:
Obwohl wir unter Motor fuhren kam eine Delfin Schule sehr nahe und begutachtete das fremde
Fahrzeug

Das befürchtete Einklarieren in den Hafen von Shengin verlief vollkommen problemlos. Wir haben uns über VHF Kanal 16 vorangemeldet, erhielten jedoch keine Antwort. Als wir um 0900 Uhr langsam in den Hafen einliefen winkte uns ein Mann an eine Frachter Mole. Er half uns sehr freundlich beim Festmachen und bot uns dann sofort eine Willkommens Zigarette an. Der Mann war unser Agent, der alle weiteren Behördengänge erledigt. Weitere 5 Minuten später waren alle Formalitäten beim Hafenkapitän erledigt und wir haben erfolgreich in Albanien einklariert. Wieder wurde das Schiff nicht kontrolliert.

Dem Wachpolizisten unserer Mole haben wir vor unserem Stadt- Dorfrundgang ein kühles Bier zugesteckt (damit er unsere Yacht besser bewache). Er hat das Bier mit großer Freude angenommen sich auf die Brust geklopft und “I love Austria”, gestammelt.

Beim Rundgang durch Shengin haben wir einen Vodafone Shop entdeckt und uns Prepaid-Internet besorgt. (USB Stick + 3 GB kosten 20 Euro)

Weitere Berichte über diese für uns fremde Welt folgen…….
Kreuzfahrtschiff vor Montenegro Bereit zum Einklarieren
Küste von Albanien, Km langer Sandstrand Anlegestelle der SY Alex

Kommentare:

  1. Hallo Ihr Beiden,
    schön zu lesen, dass Ihr jetzt gut in Albanien angekommen seit. Und dass das Einklarieren in Albanien doch so problemlos abgelaufen ist. Wir sind schon sehr gespannt was Ihr so alles über das, nicht nur Euch, unbekannte Land zu berichten habt. Wir wünschen Euch weiterhin eine gute Zeit.
    Liebe Grüße
    Adelheid & Alwin
    SY Santana

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, ich möchte Sie auf diese Website https://poseidonexpeditions.com/de/ships/50-years-of-victory/ zu empfehlen. Wenn Sie in Marine Thema interessiert sind, werden Sie es mögen. Vielleicht würden Sie gerne auf sie in Zukunft auf Reisen zu gehen.

    AntwortenLöschen

Kommentar als Anonym schreiben